Starkes Zeichen im Abstiegskampf – HSG schlägt auch Schwäbisch Hall

von Tim Thulke

In einer spannenden Partie verpasst es die HSG auf einen guten Start aufzubauen, lacht trotzdem verdient am Ende und kann die Abstiegssorgen deutlich verringern 29:27 (16:13).

Nach dem erfolgreichen Kellerduell in Horkheim stand für das Künzelteam die nächste Partie gegen einen Tabellennachbarn an. Auch im Spiel gegen die TSG war die Relevanz hoch, ein Sieg würde auf beiden Seiten die Abstiegssorgen enorm vermindern und gleichzeitig den Konkurrenten in ebensolche stürzen.

Die Vorzeichen standen gut, der letztwöchige Sieg sorgte für Rückenwind im Team, zusätzlich sollte eine volle Römerhalle ebenso wie die schwache Leistung im Hinspiel zusätzliche Motivation bieten.

Die Umstände zeigten schnell ihre Wirkung, so gelang den Leinbachpiraten ein furioser Start mit einer deutlichen Führung innerhalb der Anfangsphase. Besonders Serkan „Turkish Airlines“ Vurmaz  bekamen die Bausparfüchse aus Schwäbisch Hall nicht unter Kontrolle, weshalb man bis kurz vor dem Pausentee komfortabel in Führung lag. Jedoch eben nur kurz davor, durch eine unnötige Zeitstrafe und eigene individuelle Fehler öffnete man den Gästen noch kurz vor Seitenwechsel die Tür zurück ins Spiel. Dieses Geschenk nahm der Aufsteiger dankend an und blieb in Schlagdistanz (16:13).

Halbzeit zwei zeichnete ein deutlich akkurateres Bild der beiden Teams, die Dominanz der HSG verpuffte und es entwickelte sich ein Schlagabtausch auf Augenhöhe, bei dem sich die HSG nicht entscheidend absetzen konnte, trotz einiger Bemühungen von unter anderem Dirk Brodbeck, der mit zehn Toren sein Bestes gab, die zwei Punkte behalten zu können. Auch Tormann Reini Gräf meldete Interesse am Sieg an, indem er mehrmals vermeintlich unhaltbare Würfe parierte und so reihenweise für gegnerische Verzweiflung sorgte.

Trotz alledem blieben die Gäste der TSG ruhig und konzentriert, weshalb die Partie weiterhin eng blieb und sich – wie so häufig in dieser Saison – in der Crunchtime entschied. Pünktlich zur Minute 57 lag die HSG zum ersten Mal in diesem Spiel zurück, allerdings sorgten Vurmaz-Kühner-Brodbeck – das beste Trio seit den Flippers – ­ für den Turnaround und schlussendlich war es wieder einmal Leo Benz, der wie schon in Horkheim den Sieg festhielt.

Mit diesem Sieg kann man sich – endlich! – aus der unbeliebtesten Tabellenregion absetzen, nichtsdestotrotz bleibt die Konzentration im Team hoch, ganz über den Berg ist die Mannschaft von Joe Künzel nicht. Nach diesen aufregenden Wochen steht für die HSG erstmal ein Wochenende Regeneration auf dem Plan, ehe man am Samstag, den 25.03. um 17:55 den Ex-Tabellenführer aus Hohenlohe in der Römerhalle empfängt. Behält man die Leistung, vor allem die der Anfangsphase bei, so darf auch in diesem Spiel gehofft werden, dass die Punkte am Leinbach bleiben.

Für HSG Heilbronn spielten:

Spieler (Tore/7m): Reinhold Gräf, Mario Tomic, Sebastian Rimner, Matthias Ohr, Kenan Filp (3/0), Tim Thulke, Christopher Schmidt (1/0), Leo Wacker (3/0), Marius Kühner (6/0), Oliver Binder, Serkan Vurmaz (6/2), Marco Künzel, Dirk Brodbeck (10/0), Leo Benz

Gelbe Karten: Kenan Filp, Dirk Brodbeck

Zeitstrafen: Matthias Ohr, Tim Thulke, Christopher Schmidt, Serkan Vurmaz, Dirk Brodbeck

Trainer / Betreuer: Joachim Künzel, Noah Zisch, LEN Bauer, Michael Schöllmann

Für TSG Schw.Hall spielten:

Spieler (Tore/7m): Ulrich Burkhardt, Chris Rieger (1/0), Heiko Hornef, Johannes Schlotter, Paul Dietrich (7/2), Alexander Bendl (1/0), Jan Stephan (4/0), Marius Gauch (3/0), Miko Schimoneck (5/0), Matthias Teinert, Sebastian Hönig (3/0), Felix Trumpp (3/0), Luca Stüß

Gelbe Karten: Marius Gauch

Zeitstrafen: Heiko Hornef, Marius Gauch, Sebastian Hönig, Felix Trumpp

Trainer / Betreuer: Sebastian Hillnhütter

Zurück

Sponsoren